Information für unsere Mitglieder und Kunden zur geplanten Verschmelzung

Mit der Vereinigte Volksbank eG Sindelfingen und der Volksbank Reutlingen eG schließen sich zwei gesunde Genossenschaftsbanken zusammen, mit dem Ziel, durch diese neue Größe nachhaltig attraktiv für die Mitglieder, Kunden und Mitarbeiter zu bleiben.

Doch diese Verschmelzung ist nicht das Ziel, sondern der Anfang der gemeinsamen Vision einer Genossenschaftsbank völlig neuer Prägung: Wir geben den Regionen ihre Volksbanken zurück!


Vereinigte Volksbanken eG

Was haben wir vor?

Wir wollen unsere Leistungsfähigkeit unter den Herausforderungen eines immensen Wettbewerbs- und Kostendrucks erhalten und weiter ausbauen.

Wir wollen die Arbeitsplätze unserer Mitarbeiter langfristig sichern.

Wir wollen für unser Mitglieder zukunfts- und dividendenfähig aufgestellt sein.

Wir begegnen damit den unsere Branche prägenden Megatrends: anhaltende Niedrigzinsphase, ausufernde Regulatorik und die gesellschaftlichen Veränderungen durch den sich stetig beschleunigenden digitalen und demographischen Wandel.

Vereinigte Volksbanken eG
Auf dem Weg zu einem gemeinsamen Ziel: Der Vorstand der Vereinigte Volksbank eG und der Volksbank Reutlingen eG. Auf dem Bild v.l.n.r.: Jörg Niethammer (Vorstand Vereinigte Volksbank eG), Siegfried Arnold (Vorstandsvorsitzender Volksbank Reutlingen eG), Anette Rehorsch-Hartmann (Vorstand Vereinigte Volksbank eG), Wolfgang Klotz (Vorstandsvorsitzender Vereinigte Volksbank eG), Thomas Krätschmer (Vorstand Volksbank Reutlingen eG) | 03.03.2020

Update, 31.03.2020:

Die Corona-Pandemie stellt uns alle vor große Herausforderungen für unseren beruflichen und privaten Alltag, der auf vielfältige Weise so ganz anders verläuft  bzw. organisiert werden muss wie wir das gewohnt sind. Auch unser Projekt „Verschmelzung“ ist von diesen Auswirkungen betroffen. Vorstände und Aufsichtsräte beider Häuser haben beschlossen: Der Verschmelzungsprozess wird wie geplant fortgesetzt, wobei allen bewusst ist, dass die Bedingungen schwierig sind und sich die Gegebenheiten jederzeit ändern können. Der Schutz der Gesundheit aller ist für uns oberstes Gebot und wir werden dafür Sorge tragen, dass die erforderlichen Verhaltensregeln befolgt werden.
Unsere Vision, mit unserer Verschmelzung eine Genossenschaftsbank neuer Prägung entstehen zu lassen, wird diese schwierige Phase überstehen, ja geradezu dadurch bestätigt. Am geplanten Zeitraum, der unter anderem die technische Fusion am 26. September 2020 vorsieht, halten wir fest. Unsere Vertreterversammlung findet am 16. Juni 2020 statt. | Pressemitteilung 31.03.2020

Das ist für Sie als Mitglied und Kunde ganz entscheidend!

  • Sie werden weiterhin Ihren Ansprechpartner vor Ort bei der Volksbank Reutlingen haben.
  • Die Hauptstelle in Reutlingen bleibt Vorstandssitz und ist mit entsprechend hohen Kompetenzen und Zuständigkeiten ausgestattet. Der Vorstandsvorsitz wird von der Vereinigten Volksbank gestellt.
  • Der Aufsichtsrat der neuen Bank besteht neben den Vertretern der Mitglieder im Aufsichtsrat aus Arbeitnehmervertretern beider Häuser. Der Aufsichtsratsvorsitz wird von der Volksbank Reutlingen gestellt.
  • Sie als Mitglied und Eigentümer erleben eine Bank, die ihren Förderauftrag neu und modern interpretiert und sich als Mitmachbank organisiert.
  • Sie als Mitglied und Kunde profitieren von der Stärke und Investitionsfähigkeit der neuen Genossenschaft: von der Kapitalkraft über die Risikotragfähigkeit bis hin zu einem attraktiven Leistungsportfolio und hohen Qualitäts- und Sicherheitsstandards.
  • Die Volksbank Reutlingen ist gleichberechtigter Teil eines starken Niederlassungsverbundes unter dem Dach der Vereinigte Volksbanken eG.

Diese Chance sich gestaltend und nachhaltig einzubringen, besteht jetzt einmalig und sie kommt so auch nicht wieder, um südlich von Stuttgart und der A8 eine genossenschaftliche Plattform zu bilden, die zukunftsweisend ist. Sie wird so modular aufgebaut sein, dass sie anderen Genossenschaftsbanken in der Nachbarschaft den Weg ebnet, sich dieser neuen starken Gemeinschaft anzuschließen, deren Name Programm ist:

„Vereinigte Volksbanken eG“.


Fragen & Antworten

Nachfolgend finden Sie Antworten auf Fragen, die sich im Zusammenhang mit der Verschmelzung ergeben können.

Warum fusioniert die Volksbank Reutlingen überhaupt?

Der Wettbewerbs- und Kostendruck ist in den vergangenen Jahren immens geworden und nimmt weiter zu. Dies stellt uns vor Herausforderungen, die langfristig nur von deutlich größeren Bankeinheiten getragen werden können. Aus dieser neuen Größe und des angedachten neuen Geschäftsmodells ergeben sich Möglichkeiten und Synergien, die die neue Bank wirtschaftlich stärkt, zukunftsfähig aufstellt und damit nachhaltig attraktiv für unsere Mitglieder, Kunden und Mitarbeiter macht.

Was spricht für einen Zusammenschluss mit der Vereinigte Volksbank eG?

Es gibt viele Gründe, die für diesen Partner sprechen. Vor allem aber: Die neue Bank soll den Namen „Vereinigte Volksbanken eG“ tragen – und dieser Name ist Programm. In den vergangenen Monaten entwickelte sich in Gesprächen und getragen von einer Atmosphäre gegenseitigen Vertrauens und gegenseitiger Wertschätzung die gemeinsame Vision einer Volksbank neuer Prägung.

Was steckt hinter den „Vereinigten Volksbanken eG“? Warum kann die Volksbank Reutlingen ihren Namen behalten?

Der juristisch korrekte Name der neuen Bank wird künftig „Vereinigte Volksbanken eG“ mit Sitz in Sindelfingen sein. So tritt die neue Bank gegenüber Kunden und Vertragspartnern auf. Die regionalen Zweigniederlassungen firmieren beispielsweise als „Volksbank Reutlingen. Zweigniederlassung der Vereinigten Volksbanken eG“.

Übersetzt in den Bankalltag bedeutet dies:
Gesteuert wird die Bank von den zentralen Einheiten der Plattform „Vereinigte Volksbanken eG“, die die Leistungen, Produkte und Services im Hintergrund bereitstellt. Die Volksbank Reutlingen bleibt dagegen in ihren kundenzugewandten Dienstleistungen dezentral vor Ort bestehen und kann die Tradition unseres Hauses fortführen.

Weitere Zweigniederlassungen sind dann Volksbank Böblingen, Volksbank Calw, Volksbank Schönbuch, Volksbank Sindelfingen und Volksbank Weil der Stadt.

Wie sieht das neue Geschäftsgebiet der Vereinigten Volksbanken eG aus?

Das Geschäftsgebiet der neuen Genossenschaftsbank verbindet die Mittelzentren Sindelfingen/Böblingen und Reutlingen südlich von Stuttgart, der A8 und entlang wichtiger Verkehrsachsen unserer Region. Es ist ein wirtschaftlich starkes, prosperierendes Gebiet, das unserer Bank viele Chancen für ein gesundes und langfristiges Wachstum bietet.

Warum muss es eine Fusion mit so einer großen Bank wie die Vereinigte Volksbank eG sein?

Wir sind überzeugt, dass es eine gewisse Größe braucht, um als Genossenschaftsbank für unsere Kunden, Mitglieder und Mitarbeiter in Zukunft weiterhin gut aufgestellt zu sein bzw. um über diese Größe die nötigen Synergien heben zu können. Dieser Größe kommen wir sehr nahe mit der geplanten gemeinsamen neuen Bankenplattform“ Vereinigte Volksbanken eG“.

Warum sucht sich die Volksbank Reutlingen keinen Partner in der Region?

Bei Fusionen liegt es sicher nahe, zuerst einmal an die Nachbarbanken zu denken. Aber es gibt bereits viele Beispiele in Deutschland, die zeigen, dass sich Genossenschaftsbanken aus etwas entfernteren Regionen erfolgreich zu größeren Gebilden zusammengeschlossen haben. Aktuell in der Region ist dies z.B. der geplante Zusammenschluss der Volksbank Esslingen und der Volksbank Kirchheim-Nürtingen.

Wäre es nicht eigenständiger, mit kleineren Partnern in der Region zusammenzugehen?

Für die Volksbank Reutlingen besteht jetzt die Chance, als gleichberechtigter Partner mit der Vereinigte Volksbank eG diese neue genossenschaftliche Plattform aufzubauen. Genau diese bietet weiterhin höchstmögliche regionale Identität. Diese Chance ist einmalig und kommt so nicht wieder. In der Region ist dagegen der eher mühsame Weg durch mehrere Fusionen zu befürchten, der die Volksbank Reutlingen über Jahre hinaus beschäftigen würde.

Ist der Volksbank die Region nicht mehr wichtig?

Unsere Entscheidung heute ist keine Absage an die Region. Ganz im Gegenteil: Die neue Unternehmensstruktur „Vereinigte Volksbanken eG“ ist bewusst so aufgebaut, dass sie die Basis einer starken Gemeinschaft werden kann. Benachbarte Genossenschaftsbanken werden eingeladen, sich dieser innovativen Plattform anzuschließen.

Wer entscheidet über die Verschmelzung?

Die von unseren Mitgliedern gewählten Vertretern entscheiden rückwirkend zum 1.1.2020 in den jeweiligen Vertreterversammlungen der beiden Banken über die Verschmelzung. Für eine Zustimmung braucht es jeweils eine Dreiviertel-Mehrheit der stimmberechtigten Vertreter.

Wann sind die Vertreterversammlungen?

Die Vertreterversammlung der Volksbank Reutlingen ist am 25. Mai 2020, die Vertreterversammlung der Vereinigte Volksbank eG am 24. Juni 2020.

Was passiert nach den Vertreterversammlungen?

Werden in beiden Vertreterversammlungen die erforderlichen Beschlüsse gefasst, werden die Fusions-Projekte intensiv vorangetrieben. Die technische Verschmelzung ist für den 26. September 2020 geplant.

Wer ist die übernehmende Bank?

Eine Fusion ist ein juristischer Akt. In diesem formalen Sinne ist die Vereinigte Volksbank eG die übernehmende Bank.

Was bedeutet die Verschmelzung für die Mitglieder und Kunden?

Aus der neuen Größe ergeben sich Möglichkeiten und Synergien, die die Bank wirtschaftlich stärkt, zukunftsfähig aufstellt und damit für Mitglieder und Kunden nachhaltig attraktiv macht. Sie als Kunde und Mitglied werden von einem größeren und leistungsfähigeren Angebot profitieren. Die neue Genossenschaft hat die nötigen Mittel, Innovationen umzusetzen und in die Qualität der angebotenen Leistungen, in zeitgemäße Prozesse und in die Mitarbeiterqualität zu investieren.

Kann ich mich künftig als Mitglied in die neue Bank einbringen?

Mitglieder werden künftig noch mehr Möglichkeiten bekommen, ein aktiver Teil der „Mitmachbank“ zu sein.

Was bedeutet Mitmachbank?

Unsere Mitglieder profitieren als Teilhaber der Vereinigten Volksbanken von einer Genossenschaft, die sich zukunfts- und dividendenfähig aufstellt, den Förderauftrag neu und modern interpretiert und die Menschen, die sie tragen zum Mitgestalten auffordert – ganz im Sinne von „Mehr bewegen, Mehr erfahren, Mehr bekommen“. Dies erfolgt u. a. im Rahmen unseres Mitgliedernetzwerks oder unserer regionalen Beiratsarbeit.  

Was kommt an Veränderungen auf mich als Mitglied und Kunden zu?

Sie haben weiterhin Ihren Ansprechpartner bei der Volksbank Reutlingen. Auf technischer Ebene müssen Sie mit formalen Änderungen rechnen. Wir halten Sie hier auf dem Laufenden.

Werden Filialen im Zuge der Fusion geschlossen?

Zunächst: Wir bleiben vor Ort mit unseren Filialen präsent. Die Nähe zu unseren Kunden und Mitgliedern ist uns als Genossenschaftsbank ein zentrales Anliegen. Allerdings wird sich die Zahl der Bankfilialen mittel- bis langfristig verringern – und zwar völlig unabhängig von einer Fusion. Diese Entwicklung ist nicht aufzuhalten.

Das Verständnis von Kundennähe hat sich in Zeiten der Digitalisierung verändert. Mitglieder und Kunden wählen neue Wege und verlangen vielfältige Möglichkeiten, ihre Bankgeschäfte erledigen zu können – und tun dies zunehmend online. Dies hat direkten Einfluss auf unsere künftige Filialstruktur.  

Werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entlassen?

Nein, es sind keine fusionsbedingten Entlassungen geplant. Die neue Bank wird die natürliche Fluktuation nutzen, um Personalkosteneinsparungen zu erreichen.  

Auf welche Änderungen müssen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einlassen?

Im Kundenservice und in der Beratung und Betreuung unserer Mitglieder und Kunden vor Ort wird sich eher wenig ändern. In den Betriebsbereichen kann es zu Veränderungen für einzelne Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen. Durch den Zusammenschluss ergeben sich für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter neue und attraktive Chancen für persönliche Veränderungen.

Wo sitzen künftig die Vorstände?

Der Vorstand der neuen Bank hat seinen Sitz sowohl in Böblingen wie auch ein Vorstandsmitglied seinen Sitz in Reutlingen hat.

Wie ist der neue Aufsichtsrat zusammengesetzt?

Der mit 18 Personen besetzte Aufsichtsrat der neuen Bank besteht neben den zwölf Vertretern der Mitglieder im Aufsichtsrat aus sechs Arbeitnehmervertretern beider Häuser. Der Aufsichtsratsvorsitz wird von der Volksbank Reutlingen gestellt.