50 Jahre Laraia in Reutlingen

„Die Volksbank hat uns von Anfang an unterstützt“

„Laraia“ – der Name ist in Reutlingen mit einer regelrechten Friseur-Dynastie verknüpft. Der inzwischen verstorbene Firmengründer Loreto Laraia sowie die Söhne Roberto und Claudio haben das Friseurhandwerk von der Pike auf gelernt. Sie waren und sind „Figaros“ mit Herzblut, Leidenschaft und viel Geschick, die es in ihrem Handwerk zu einer Meisterschaft gebracht haben, die mit vielen renommierten Preisen im In- und Ausland ausgezeichnet wurde, darunter ein Weltsieger und mehrfache Grand-Prix-Gewinne.
Das war und ist keine Selbstverständlichkeit, starteten die Laraias doch vor fünfzig Jahren in sehr bescheidenen Verhältnissen. „Keine Bank wollte uns damals Kredit geben. Nur die Volksbank hat uns von Anfang an unterstützt“, stellt Inhaberin Elvira Laraia fest. Während ihr Mann der kreative und einfallsreiche Kopf im Salon war, kümmerte sich die gelernte Buchhalterin um die Finanzen, hielt und hält vorausschauend und resolut den Laden zusammen.
Eine Kaffee-Bar bzw. Lounge gehört dabei in der Karlstraße 1 + 9 genauso zum Inventar wie Waschbecken und Föhn, „manch‘ einer schaut auch nur mal kurz auf einen Espresso vorbei“. Gemütliche Geselligkeit gepaart mit Professionalität – die Laraias haben es verstanden, aus ihrem Salon einen Ort der Begegnung zu machen, der von ihren vielen Stammgästen geschätzt wird. Heute und auch in Zukunft.